Gemeinsam stärker. Bitte machen Sie mit!

Der Förderverein bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Möglichkeiten sich einzubringen. Bei der Unterstützung von Veranstaltungen, bei Patenschaften für Kunstobjekte, Bänke und Bäume oder bei der Gestaltung eines eigenen Gartens.

Der gemeinnützige Förderverein unterstützt auf vielfältige Art und Weise Aktivitäten rund um die Landesgartenschau. In Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Iburg, der Durchführungsgesellschaft der Landesgartenschau, sowie der Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Bad Iburg bündelt der Förderverein ehrenamtliche Engagement.

Wir haben zur Zeit folgenden Arbeitskreis ins Leben gerufen:

Arbeitskreis 1: „Bad Iburg blüht auf“ –
Initiativen für die Verschönerung der Stadt

  • „Namenlose“ innerstädtische  Grünstreifen und -flächen: Straßenweise Kartierung der Flächen; nachhaltige Verschönerung mit einheitlichem Gestaltungsprinzipien, Gründung von Patenschaften.
  • Kletterrosen am Gebäude: mit einheitlichem Klettergerüst – gute Beispiele gibt es ja da schon einige.
  • Verschönerung der Stadteingänge, z.B. durch Baumtore, Kletterkonstruktionen für Rosen oder Heckenpakete, ein- oder beidseitig der Straße.
  • Ermittlung von „Brachflächen“ im Stadtgebiet zur Anlage von „temporären Gärten“
  • Mithilfe bei Erarbeitung und Ausführung von Wettbewerben wie „Baumpatenschaften“, „blühende Vorgärten oder Blumenkübel“.

Ideen und Themenfelder weiterer Arbeitskreise:

Weitere Arbeitskreise sollen in Abstimmung mit der Stadt Bad Iburg, der Durchführungsgesellschaft oder interessierten Verbänden gegründet werden. Themen können z.B. sein:

Baum- und Bankpatenschaften

Menschen aus Stadt und Region, Vereinen und Verbänden, Wirtschaft und Politik werden für Baum und Bankpatenschaften innerhalb und außerhalb des Gartenschaugeländes geworben.

Schlossblicke und Stadtwege

Zu Fuß und mit dem Rad werden Bad Iburg und seine Umgebung attraktiv präsentiert und aktiv erobert. Ausgangspunkt und Ziel ist das Schloß Iburg. Die Mitglieder des Arbeitskreises entwerfen gemeinsam mit Tourismus- und Heimatverbänden abwechslungsreiche Wegenetze, die unsere wunderschöne Landschaft präsentieren und eine Vernetzung mit der Region.

Bad Iburg und die LAGA2018 erleben

Ein Stadtrundweg führt Gäste und Einheimische zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Weg wird mit dem LAGA-Logo markiert. Sehenswürdigkeiten, Bauwerke und Besonderheiten werden mit Plaketten und/oder QR-Codes gekennzeichnet. Eine kleine Broschüre vermittelt die wichtigsten Fakten. Der Arbeitskreis organisiert in 2018 und darüber hinaus Führungen durch Stadt und Gartenschau.

Mitgliederwerbung & Öffentlichkeitsarbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit der Durchführungs GmbH
  • Unterstützungsleistungen für die anderen Arbeitskreise
  • Erstellen von Einsatzplänen für Werbeteams und LAGA-Botschafterinnen und Botschafter
  • Neuerstellung und Pflege Website
  • Fortschreibung Fotobuch Freundeskreis
Eventmanagement für die Landesgartenschau

Hierbei geht es um das Bewerben einer wunderblütenschöne Gartenschau durch vielfältigste Aktionen, wie z.B. Warm-up-Events, eine Blumenzwiebelpflanzaktion in den Stadtteilen Sentrup, Ostenfelde, Glane und Bad Iburg oder andere Pflanzaktionen, Frühlingsfest, Musikveranstaltungen usw.

Inklusion auf der Gartenschau

Mehr als nur bauliche Maßnahmen: Barrierefreies Miteinander und generationsübergreifende Projekte

Die Landesgartenschau 2018 hat sich ein verstärktes Zusammengehörigkeitsgefühl zum Ziel gesetzt. "Teilhabe" beschreibt das Wort Inklusion wohl am besten. Am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben sollte dadurch ermöglicht werden, dass das Umfeld und die Umwelt so gestaltet werden, dass Barrieren beseitigt werden. Dies ist bei der Planung und Gestaltung des Gartenschau­geländes so früh wie möglich zu bedenken. Inklusion betrifft aber keineswegs nur Menschen mit Behinderungen, sondern z. B. auch Senioren, Migranten oder Kinder und Jugendliche mit besonderen Herausforderungen.
Zur Förderung der Zusammengehörigkeit aller gesellschaftlichen Gruppen gilt es daher beispielhafte Projekte der Teilhabe auszuarbeiten. Die Aufgabe besteht weiter darin, im vorgegebenen Rahmen der Landesgartenschau Bad Iburg Ideen und Aktivitäten zu entwickeln, um möglichst viele Besucherinnen und Besucher, sowie Bürgerinnen und Bürge jeglichen Alters und gesundheitlichen Zustandes in Sport, Spiel und sonstige Aktivitäten nachhaltig, d.h. auch über die Landesgartenschau 2018 hinaus, zusammenzuführen.

Verkehrskonzept

Die Landesgartenschau ist die Chance - insbesondere für die Innenstadt von Bad Iburg - aufgrund der zwingenden Notwendigkeit in kurzer Zeit ein Verkehrslenkungs- und Parkraumbewirtschaftungskonzept zu entwickeln, dass von einer hohen Akzeptanz der Anlieger und Geschäftsleute getragen wird.

Stichworte können sein:

  • Lenkung des innerörtlichen Ziel- und Quellverkehrs, der unabhängig von der Landesgartenschau die B 51 und die Innenstadt frequentiert
  • Lenkung des ruhenden Verkehrs im Stadtgebiet (Anwohner, Kunden und Touristen)
  • Entwicklung eines innerörtlichen Nahmobilitätskonzeptes / Radverkehrswege
  • Elektromobiliät (E-Kfz / E-Bike)
Zum Seitenanfang